Minigolf Scoreboard UPDATE!

Hallo Freunde,

ich habe den gestrigen Tag genutzt um das Minigolf Scoreboard gründlich zu überarbeiten. Da mein nächstes Projekt höchstwahrscheinlich auch mit dem großartigen Yii Framework umgesetzt wird, wollte ich nochmal mein Wissen auffrischen und habe die Arbeit am Portal wirklich genossen.

Aber was hat sich denn alles geändert?

Aber der Reihe nach. Für die erste Version des Minigolf Scoreboard hatte ich ein Design Namens „Red Music“ gewählt, das auf den ersten Blick ganz niedlich war, mich aber bei jeder Erweiterung zu sehr einschränkte. Daher musste der Anstrich der Seite geändert werden um mehr gestalterische Möglichkeiten zu haben.

Das nun gewählte Thema gefällt mir sehr gut, ich muss lediglich noch ein paar Grafiken erstellen damit es mehr „minigolfiger“ ist.

Das positive an einem neuen Anstrich ist auch, das man Seitenteile wegfallen lassen kann ohne das es jedem direkt auffällt. Ich wollte eigentlich mittels jquery.flot auf der Startseite eine interaktive Grafik erzeugen, aber habe schon Stunden in die Datenaufbereitung gesteckt ohne ein befriedigendes Ergebnis zu erhalten. Das hab ich jetzt wegfallen lassen. Dafür wird immer direkt der letzte Spieltag ausgespielt mit Verlinkungen zu allem und jedem. Die interaktive Tabelle ist natürlich geblieben.

Neben zahlreichen Änderungen unter der Haube sind mir während der Arbeit auch noch weitere Fakten eingefallen die es wert sind ausgespielt zu werden.

So wurde die Auflistung der Spieler wahrlich bereichert als mir die Idee kam alle Asse und Glocken zu zählen und die Spieltage hervorzuheben an denen ein Spieler die meisten Asse oder die meisten Glocken gespielt hat! Das hebt den Wettkampf auf eine völlig neue Stufe ;)

In den nächsten Ausbaustufen will ich mich noch um eine spezielle mobil Version der Seite kümmern, damit sie auf meinem Handy auch schneller und optimaler angezeigt wird. Die Möglichkeiten von CSS3 werden mir dort helfen.

Keine IE CSS HACKs mehr

Irgendwann ist es soweit, man muss sich nur noch mit IE Optimierungen beschäftigen und fängt an die speziellen Browser Hacks anzuwenden. Im Endeffekt erhält man am Ende schwer durchschau- und pflegbares CSS und da manche Browserhacks über verschiedene Browser Versionen gültig sind oder der IE8 einem Nutzer vorschlägt in den Kompatibilitätsmodus zu wechseln, ist das alles unoptimal. Abgesehen von der fehlenden Möglichkeit valides CSS zu erstellen.

Die Alternative mittels Conditional Comments CSS Dateien einzubinden finde ich persönlich auch unoptimal, einerseits finde ich den zweiten GET Aufruf für die extra CSS Datei überflüssig und anderseits finde ich es besser innerhalb einer CSS alles zu stylen und wenn möglich auf die Ausnahmen einzugehen.

weiterlesen